Sie hat recht ♥

Ganz im gegensatz zu Jule hab ich schon viel durch gemacht habe mir freiwillig Hilfe bei fremden erwachsenen Psychologen gesucht doch das hat mir rein garnicht geholfen erst ein ganz besonder Mensch hat mir gezeigt dass es auch anders geht & mir immer wieder auf´s neue gezeigt dass das Leben auch schön ist ....sucht euch keine Hilfe bei erwachsenen die verstehen eure Probleme meist eh nicht & sehen die Probleme aus einer spießigen & erwachsenen Sicht ...

1 Kommentar 30.12.09 18:44, kommentieren

Werbung


Wer hoch fliegt fällt tief!

Normal, oder? Wer will schon mit irgendwelchen fremden Erwachsenen möchtegerngebildeten besserwisserischen Psychiatern über seine Probleme sprechen, die einem Verständnis und Fürsorglichkeit vorgaukeln? Ich bin da nicht sonderlich scharf drauf, deswegen habe ich mich mit meinen Problemen auch stets an meine Freunde gewandt. Ebenso wie ich meinen Freunden stets ein offenes Ohr hingehalten habe, überwiegend allerdings beide, denn ich halte nichts von halben Sachen. Wenn ich für meine Freunde da bin, dann voll und ganz. Und das wissen sie auch, deshalb wenden sie sich auch immer an mich wenn sie Hilfe brauchen. Ich muss zugeben, ich habe keine von den Erfahrungen gemacht, bei denen ich meine Freunde versuche zu unterstützen. Ich war noch nie schwanger und wusste nicht was ich tun sollte. Ich habe nie Drogen genommen und wusste nicht wie ich davon wegkommen sollte. Ich hatte noch nie Ärger mit der Polizei, habe mich geschlagen oder ähnliches. Ich hatte nie Selbstmordgedanken. War noch nie so sehr am Ende dass ich wirklich daran gedacht hätte meinem Leben ein Ende zu setzen. War noch nie verzweifelt genug um wirklich die Klinge an meine Pulsadern zu setzen. Oder doch? Auch wenn ich all die "harten" Sachen noch nicht durch hatte, hatte ich kein Leben auf rosa Zuckerwatte. Ja ja jetzt kommt die Story von dem armen kleinen Mädchen das in der Schule gemobbt wurde, dem das Herz gebrochen wurde, das seinen wirklichen Vater nicht kennt, was sie aber nicht sonderlich stört. Ja, ich weiß das hört sich nicht gerade spektakulär an, aber wer es erlebt hat, weiß dass es nicht so harmlos ist wie es sich anhört. Mal davon abgesehen habe ich bewusst die wichtigsten Dinge weggelassen. Ich mache diesen Blog ja nicht um mein Privatleben zu offenbaren. Meine beste Freundin hat fast dasselbe hinter sich. Broken-Heart-Syndrom, Stress mit den Eltern, in der Schule gemobbt. Sie hat angefangen sich zu ritzen. Es ging so weit, dass sie sich umbringen wollte. Sie hat Hilfe angenommen. Ließ sich professionell helfen und schaffte es für kurze Zeit aus ihrem Loch heraus zu kommen. Sie hat einen Rückfall erlitten, doch meine Unterstützung hilft ihr sehr. Ich muss zugeben, auch ich habe mich kurze Zeit geritzt. Zu einer Zeit, zu der bei mir viel zusammen gekommen ist. Doch ich musste feststellen dass es mir nicht die gewünschte Erlösung gegeben hat. Ich war nicht erleichtert als ich das Blut gesehen habe und den Schmerz spürte. Ganz im Gegenteil. Irgendwann habe ich mich mit mir selbst darauf geeinigt dass ich das Ritzen nur als Modeerscheinung empfinde und ich kann keinem raten es zu tun. Die gewünschte Erlösung tritt nicht ein, glaubt mir. Genau so ist es mit Drogen und Alkohol. Für kurze Zeit fliegt man hoch oben in den Wolken und vergisst all seine Sorgen. Doch merkt euch eines, wer hoch fliegt, fällt tief !

1 Kommentar 30.12.09 01:36, kommentieren